Ökumenisches Waldfest in Lorch

Lorcher Waldfest wieder ein gelungener ökumenischer Höhepunkt

Lorch (hps). Nach Tagen der Trockenheit war der Regen am Samstag für die Natur ein Segen, doch mancher Helfer beim Zeltaufbau für das 29. Lorcher Waldfest wurde bis auf die Haut nass. Die Sorge der Veranstalter, dass es auch am Sonntag, 22. Juli 2018, noch regnen könnte, war dann aber unberechtigt und so konnte die evangelische und katholische Kirchengemeinde Lorch ihr traditionelles Fest beim Lorcher Waldheim am Eberrainwasen feiern. Es blieb auch bis zum Schluss trocken, so dass es für die stattliche Zahl an Besuchern ein gelungenes Fest wurde, frei nach dem Motto Charles Dickens "Nichts in der Welt ist so ansteckend wie Lachen und gute Laune".

Den Anfang machte wie jedes Jahr der ökumenische Gottesdienst, welcher von Pfarrerin Cornelia Gerstetter und Rektor i.R. Christoph Ziermann gestaltet und vom Gemischten Chor "Schelmenklänge" des MGV Lorch umrahmt wurde. Im Hinblick auf die nahe Ferienzeit stand die Predigt wie auch das Psalmgebet unter dem Thema "Unterwegs". Nach dem Gottesdienst war bei bester Unterhaltung durch den Musikverein Stadtkapelle Lorch mit Steaks, Maultaschen, Kartoffelsalat, Roter Wurst und einer Gemüse-Reispfanne auch für das leibliche Wohl hervorragend gesorgt. Abgerundet wurde dieses Angebot mit kühlen Getränken sowie Kaffee und einem reichhaltigen leckeren Kuchenbuffet. Für die kleinen Gäste gab es einen Basteltisch. Es bestand in und außerhalb der Zelte ausreichend  Gelegenheit zu guten Gesprächen. Am Rande des Waldfestes wurde noch auf Pfarrer Otto Umfrid aufmerksam gemacht, der seine letzten vier Lebensjahre in Lorch verbrachte, im Jahre 1914 den Friedens-Nobelpreis erhalten sollte, dem aber durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges, den er verhindert wollte, diese Auszeichnung verwehrt blieb.

 

Großen Zuspruch fand das Elfmeterturnier, zu welchem 7. Mannschaften antraten. Nach spannenden Spielen stand folgendes Ergebnis fest: 1. Zukunft, 2. FC Porto und Versand, 3. Harmonie, 4. Wildcard, 5. EC-Jugend Lorch/Waldhausen, 6. Naturino und 7. Lattenkracher, welche ihrem Namen alle Ehre machten.  Höhepunkt des Nachmittags war wieder das Duell der beiden Kirchengemeinderäte, wobei der im Hinblick auf die seit über einem Jahr bestehende Vakanz der in Lorch tätige Pfarrer Simeon Nwabuife eine echte Verstärkung für das katholische Team war. Nach dem ersten Elfmeterdurchgang führten die Katholiken mit 2:1, doch nach dem 2. Durchgang stand es 5:5. Die Spannung war kaum zu überbieten und als es nach dem 3. Durchgang 7:7 stand, einigte man sich auf ein gerechtes Unentschieden.

Der Erlös des Waldfestes kommt auch dieses Jahr dem "Ökumenischen Gedankengang von Lorch" zu gute, welcher Teil der Remsgartenschau 2019 sein wird. Der mit Stelen bestückte  Weg beginnt an der evangelischen Stadtkirche und führt über den Bäderbrunnen zur kath. Kirche St. Konrad und über den Bahnhof hinauf zum Kloster Lorch.

Die Evangelische und Katholische Kirchengemeinde dankt allen, welche durch Spenden sowie ihre Mithilfe und ihre Teilnahme zum Gelingen beigetragen haben.